Nutzungsmöglichkeit

Variante I: Das Schloss wird als Hotel der gehobenen Klasse ausgebaut, ein Hotel mit 60 Zimmer und Apartments. Die Lage und die Struktur des Gebäudes bieten sich geradezu an.  Die in Uhyst und Umgebung vorhandenen Pensionen und Hotels genügen einfachen Ansprüchen. Der wachsende Bekanntheitsgrad der Lausitz und insbesondere des Bärwalder Sees (13.000 ha) locken vermögende Kunden an, die besonders die Ruhe und die Wassersportmöglichkeiten suchen. Eine Ergänzung mit Wellness wäre sinnvoll. In der Urlaubs schwachen Zeit ist die Nutzung als Konferenz- und Weiterbildungs-Hotel gegeben.

Variante II: Das Schloss und weitere vorhandene Einrichtungen werden als Sporthotel und Jugendherberge genutzt. Als Gäste können Vereine und Jugendgruppen, sportlich aktive Gruppen und Bürger kommen. Ergänzt werden kann das Sporthotel durch ein Leistungs- und Diagnostik-Zentrum. Als reine Jugendherberge ist das Gebäude zu groß.   

Variante III: Das Schloss wird als wissenschaftliches Institut mit Weiterbildung genutzt. Bei entsprechender Förderung wäre eine "Denkfabrik" möglich, fernab der gewohnten Umgebung und ihren Einflüssen.

Variante IV: Das Schloss wird als Elite-Gymnasium mit technischer und betriebs- wirtschaftlicher Ausrichtung mit Internat genutzt. Hierfür sprechen die ursprünglich großen Räume als Klassenzimmer und die oberen Etagen als Internat. Für technische Labore sind ebenfalls Räume vorhanden. Die Universitäten von Dresden und Cottbus sowie die Hochschule von Zittau/Görlitz sind eine reichliche Autostunde entfernt. Professoren dieser Einrichtungen könnten als Lehrende gewonnen werden. Der Freistaat Sachsen hat keine Einwände gegen private Trägerschaft. Die Denkmal geschützte "Schleiferei"  wäre die ideale Sporthalle. Weiterhin gibt es in Uhyst das "Dannenberg-Haus“, das als Internat geeignet ist. Es war vor zweihundert Jahren das  "Pädagogium", das sich der  Ausbildung der Adelszöglinge widmete, u. a. lernte hier der bekannte Fürst Pückler.

Variante V: Das Schloss wird wieder als Krankenhaus oder Klinik oder Pflegeheim genutzt. Die Zimmer und Funktionsräume müssten auf den heutigen Standard gebracht werden. Eine Spezialklinik wäre denkbar. Die aus der Krankenhaus-Vornutzung vorhandenen Zimmer haben ca. 18 m² Grundfläche, die Flure sind breit, ein Aufzug ist ohnehin vorgesehen. Die Umgebung ist sehr ruhig. Die Städte Bautzen, Hoyerswerda, Weißwasser und Niesky sind in einer halben Stunde zu erreichen.